Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

« zurück zur Archivübersicht

Andres Thiel, Annalena Fröhlich

Schwester Erna – Lieben und Leiden einer edlen Dulderin / Herbert – sie liebten sich nur einen Sommer

Von edlen Ärzten und tödlicher Liebe handeln Geschichten aus der Feder von Peter Stamm. Vorgetragen von Andreas Thiel zur hellen Freude des Publikums mit Sinn für Satire.

Andres Thiel, Annalena Fröhlich

© Stefan Kubli

Herbert und Erna

Peter Stamm, inzwischen mehr als eine Schweizer Literaturhoffnung, hat 2002 in seinen Schubladen gegraben und zwei Frühwerke neu herausgegeben, die er im Stil von Schundromanen geschrieben hatte. Peter Stamm sagt dazu: «Von 1993 bis 1995 schrieb ich für den Nebelspalter 250 Texte, darunter ein paar Serien. 'Herbert' entstand aus einem komischen Roman, der glücklicherweise nie erschienen ist. 'Erna' sollte eine Parodie auf Schundromane sein. Bevor ich mit der Arbeit anfing, kaufte ich mir in der Brockenstube ein paar Arztromane, aber die Texte waren weniger schlecht, als ich gedacht hatte; ziemlich prüde und kaum je sexistisch. Kurz: sie waren auf uninteressante Art schlecht. Was danach entstand, war nicht so sehr eine Parodie auf Schundromane sondern darauf, wie wir uns Schundromane vorstellen.»
Für den Autor, der bekannt ist für seinen knappen, konzisen Stil, muss es ein gefundenes Fressen gewesen sein, dermassen aus dem Vollen schöpfen zu können. Blut, Tränen, Leidenschaft, Kolportage – nichts wird ausgelassen.
Der Kabarettist Andreas Thiel hat es sich nicht nehmen lassen, bei der Umsetzung noch kräftig einen draufzusetzen. Er trägt Auszüge aus den Romanen vor und kommentiert sie, begleitet von der Pianistin Annalena Fröhlich.