Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

« zurück zur Archivübersicht

Thomas Reis

Gibt's ein Leben über 40?

Das neuste Programm des scharfzüngigen Kabarettisten ist ein einzigartiges Feuerwerk aus Politik, Nonsens, schräger Lyrik und krauser Philosophie – Kabarett zwischen Gegenwartskunst und Zukunftsbewältigung!

Thomas Reis

Gibt's ein Leben über 40?

Wisst Ihr, wie’s aussieht, wenn jemand 40 wird? Du lädst die Leute für acht ein und die kommen um sieben. Wenn Du nicht rein feierst, ist um Mitternacht keiner mehr da. Stimmung kommt auf, wenn’s zu spät ist. «Gibt’s ein Leben über 40?» ist eine Groteske über unsere Macke mit der Zeit, über die heitere Vergeblichkeit des Strebens. Ein Stück über komische Opas und gepiercte Omas; über ältere Kinder und kindliche Eltern; über Raver auf’m Tretroller mit Ischiasproblemen und Soziologiestudentinnen mit Seniorenpass; über Menschen, die sich solange fortbilden, bis sie weg sind, und über solche, die pausenlos arbeiten, um später dann doch keine gute Zeit zu haben. Kabarett zwischen Gegenwartsangst und Zukunftsbewältigung, zwischen Faltencreme und Kinderwunsch. Eine Lesung zwischen den Zeiten über die Eitelkeit der Macht und die Macht der Eitelkeit.
«Gibt’s ein Leben über 40?» ist eine Satire über den Witz des Lebens, dessen Pointe die Vergänglichkeit ist, denn wer sich ernst nimmt, der wird sich doch gar nicht gerecht. Unterstützt wurde Deutschlands scharfzüngiger und vielgepriesener Wortakrobat bei seiner bitterbösen Humorattacke auf das Zwerchfell seiner Zuschauer einmal mehr von seinem Regisseur Joe Knipp.

Thomas Reis

Thomas Reis, Jahrgang 1963, seit über 20 Jahren Kabarettist, mit zahlreichen Preisen verziert, wirkte bislang bei weit über einhundert Fernsehsendungen mit und ist Autor diverser Kabarettprogramme. 1985 Gründung des Kabarettensembles Duo Vital (zusammen mit Peter Vollmer). Seit 1986 hauptberuflich Autor und Kabarettist. Bis 1991 sechs Kabarettproduktionen: «Kabel-j-au»; «SAT der Gewalt»; «Akzep-Tanz auf dem Vulkan÷; «Das Deutsche Reich(t)»; «Trümmer, Träume und Rosinen» und «WeltBildersturm». Seit 1992 die Soloproduktionen «Als die Männer noch Schwänze hatten» (1992), «Der Hammer» (1994), «Reis last Minute» (1996), «Ein Schwein wird Metzger» (1998), «So wahr ich Gott helfe» (2001), «Gibt’s ein Leben über 40?» (2003).