Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

« zurück zur Archivübersicht

Bidla Buh

Advent, Advent, der Kaktus brennt…

Wenn sich die drei ungleichen Bidla Buh-Brüder zum Fest der Liebe treffen, gerät die Adventszeit zu einer rasanten und aberwitzigen Schlittenfahrt durch das weihnächtliche Liedgut.

Bidla Buh

Advent, Advent, der Kaktus brennt…

Hans Torge spielt sich mit seiner festlich-jubilierenden Trompete und dem Marzipan-Schmelz in der Stimme in die Herzen aller Schwiegermütter. Der sensible Olaf Klindtwort sinniert auf seiner schmeichelnden Jazzgitarre über die erotische Ausstrahlung des Weihnachtsmannes und der ansonsten stoisch trommelnde Grobmotoriker Jan-Frederick Behrend protestiert mit einem sozialkritischen Ausdruckstanz gegen den alljährlich wiederkehrenden Shopping-Terror. Zudem warten die patenten Kerle mit einigen praktischen Tipps für die Feiertage auf: ein ultimativer «Geschenk-Ratgeber» oder ein Fitness-Rock’n Roll zum Abtrainieren lästiger Weihnachtspfunde. Als krönender Abschluss haben sich zahlreiche illustre Gäste zum Feste angesagt: Udo Lindenberg, die Rolling Stones und Heino geben Einblick in die grössten Hits ihrer Weihnachtsshows. Der begnadete Kammersänger Dietrich Fischer-Dieskau interpretiert Loriots Adventsgedicht als schaurig-virtuoses Kunstlied und zu guter Letzt intoniert George Michael mit seinem Chor der Nikoläuse den zünftigen «Last Christmas» – Marsch. Weihnachten mit Bidla Buh – was für eine Bescherung!.

Bidla Buh

Bidla Buh das sind Hans Torge Bollert, Gesang und gestopfte Trompete; Olaf Klindtwort, Gitarre und Refraingesang und Jan-Frederick Behrend, Schlagwerk und Effekte. Die Hamburger Jungs sind studierte Musiker und haben sich der Musik-Comedy im nostalgischen Gewand verschrieben. Aufgrund ihrer ganz unterschiedlichen Wurzeln haben sie einen neuen und aussergewöhnlichen Klangkörper geschaffen, der durch viele farbige Facetten – mit Ukulelen, steppend oder a cappella – immer mehr Erweiterung erfährt. Benannt ist das Trio nach dem Lied «Bidla Buh» von Georg Kreisler. Der Titel spiegelt die Leidenschaft für die Welt der Liebe, der Ironie und des sympathischen Wahnsinns wider.