Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

« zurück zur Archivübersicht

Gabriel Vetter (CH)

Menschsein ist heilbar

Ein Ausnahmekünstler unter den Slam Poeten und Sprachakrobaten ist der Schaffhauser Gabriel Vetter. IM HOCHHAUS präsentiert er sein zweites Solo-Programm «Menschsein ist heilbar».

Gabriel Vetter (CH)

© Frederike Asaël

Menschsein ist heilbar

Was, wenn Gott den Menschen gar nicht lieben würde, sondern nur ein bisschen in ihn verknallt wäre? Sind Migros-Kinder wirklich wahrhaftigere Humanisten als Coop-Kinder? Wird der Indianer eines Tages merken, dass man Panflöten nicht fressen kann? Ist der Baum wirklich besser dran als das Legehuhn? Und was hat die SVP eigentlich mit den Krebserkrankungen in Belgien zu tun? Gabriel Vetter stellt unerwartete Fragen und gibt unerwartete Antworten.

Mit seinem Programm «Menschsein ist heilbar!» bewegt sich Gabriel Vetter im Spannungsfeld von Literaturlesung, Slam Poetry und Polit-Kabarett. Der junge Bühnendichter teilt aus, wo er kann – und am liebsten dort, wo es richtig wehtut. Vetters kurze Dramen, die oft in die Abgründe des Grotesken zielen, liest der Autor teils auf Schweizer Mundart, teils auf Hochdeutsch. Vetter singt, schreit, stammelt, stottert. Und das so schwarz, so bösartig, so pointiert wie noch nie. Und alles nur, um der Antwort auf die grösste aller Fragen näherzukommen: Ist Menschsein eigentlich heilbar?

Gabriel Vetter

Der Schaffhauser Gabriel Vetter ist ein Ausnahmetalent in der Slam Poesie und zudem auf diversen Gebieten tätig. Und das überaus erfolgreich. 1983 in Schaffhausen geboren, stiess er 2003 erstmals auf Poetry Slam und gilt heute aufgrund seiner unvergleichlichen Karriere als Aushängeschild der literarischen Bühnenlandschaft des deutschsprachigen Raums. Im Herbst 2004 wurde er – gerade 21-jährig – unter über 100 Konkurrenten Champion bei den deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, dem grössten Dichterwettbewerb Europas.

Für sein Programm «Tourette de Suisse» (erschienen im Sprechstation Verlag 2005) erhielt Gabriel Vetter 2006 als jüngster Preisträger überhaupt den renommierten Radio-Kabarett-Preis «Salzburger Stier». 2007 wurde Vetter erneut deutschsprachiger Poetry Slam-Champion: Mit dem Poeten-Kollektiv SMAAT – mit dem er auch erfolgreich auf den europäischen Bühnen unterwegs ist – gewann er im Berliner Admiralspalast vor 1800 Zuschauern das grosse Teamfinale. Im Sommer 2008 erhielt Gabriel Vetter das Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin. Ganz nebenbei schrieb er das Hörspiel «Personenschaden», welches Schweizer Radio DRS1 im Sommer 2009 produzierte. Zudem verfasst er regelmässig Kolumnen für die Basler Zeitung und das Magazin Hochparterre. Seit 2008 gehört Vetter zum Autorenteam der TV-Satire-Sendung Giacobbo/Müller.