Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

« zurück zur Archivübersicht

La Satire continue

Wachtmeister Wachter - Krimi-Trilogie (2.3./30.3./25.5.2003)

In den letzten beiden Saisons trat die Star-Truppe La Satire continue mit dem politischen Kabarettprogramm «Zytdruck» an die Öffentlichkeit. Jetzt kommentiert die Truppe das Zeitgeschehen satirisch anhand von Kriminalfällen. Zu sehen an drei Sonntagen im März und Mai 2003.

La Satire continue

Folge 1: Spätlese (2.3.2003)

Mit: Sandra Moser, Silvia Jost, Ueli Ackermann, Aernschd Born, Daniel Buser, Roland Suter

Wachtmeister Wachter, ein alter, gewiefter, dem Schein nach leicht seniler Kommissar im Ruhestand, hat sich zur Aufgabe gemacht, ungelöste Fälle aus seiner aktiven Berufszeit vor seinem Ableben noch ins Trockene zu bringen. In der ersten Folge «Spätlese» stochert er in der Vergangenheit von ein paar gut situierten Leuten, die vor über dreissig Jahren, während der bewegten Studentenzeit, gemeinsam eine Wohnung teilten. Am Begräbnis von einem ehemaligen Wohngenossen treffen sich vier Weggefährten nach über dreissig Jahren wieder und werden dort aufs Unangenehmste mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.

Der Krimi steht für Spannung, die Satire für Biss. Eine gefährliche Sache!

Die drei Folgen sind in sich abgeschlossen, Rahmen und Figuren aber bleiben unverändert. In die «kriminellen» Rahmenhandlungen werden aktuelle, bissige Satireszenen integriert. Eine wichtige Rolle spielen dabei musikalische Elemente und Songs.

 

Folge 2: Wahlsterben (30.3.2003)

Mit: Sandra Moser, Silvia Jost, Ueli Ackermann, Aernschd Born, Daniel Buser, Roland Suter

In «Wahlsterben», der zweiten Folge der satirischen Krimi-Trilogie, bekommt es Wachter, pensionierter Wachtmeister im ständigen Unruhezustand, am 30. März 2003 mit einem ziemlich halbbatzigen Fall zu tun: Der kaltblütige Mord gelingt nicht, so dass der aus seinem Rollstuhl heraus schnüffelnde «Wachti» mit einem Opfer konfrontiert wird, das nicht wirklich eines ist. Und mit einem Mörder, der niemanden umgebracht hat. Und mit einer Lösung des Falles, die dem Wachtmeister diesmal gelingt - sieht man einmal davon ab, dass die Justiz wieder einmal andere Massstäbe anwendet.

Unter der Regie von Andreas Berger kommen die bereits aus der ersten Folge bekannten Figuren, dazu aber auch neue «Helden», auf die Bühne: Der tumbe Ständerat Moritz Leuentaler, seine sich zunehmend emanzipierenden Frauen, ein in vielen Beziehungen lauwarmer Pfarrer, ein erfolgloser Schriftsteller und natürlich Wachtmeister Wachter. Und wie schon in ihrem 13teiligen Erfolgsprogramm «Zytdruck» lässt das Ensemble La Satire continue auch im zweiten Teil der von Ueli Ackermann und Josef Zindel verfassten Krimi-Trilogie zahlreiche aktuelle, bissige und griffige Satireszenen, Anspielungen und sehr viel Musik einfliessen.

 

Folge 3: Swiss Immunity (25.5.2003)

Mit: Sandra Moser, Silvia Jost, Ueli Ackermann, Aernschd Born, Daniel Buser, Roland Suter

Schauplatz der letzten Folge der satirischen Krimi-Trilogie «Wachtmeister Wachter» des Basler Kabarettensemble La Satire continue ist der Hauptsitz des Konzerns «Swiss Immunity», der im Verlauf der Jahre so ziemlich alles unter das eigene Dach globalisiert hat, was eine anständige Wertschöpfung verspricht - vom Chemiekonzern über die Restaurantkette «Hühnerpick» bis hin zur evangelisch-katholisch-römisch-jüdischen Landeskirche. Zur Gewinnmaximierung will «Swiss Immunity» einen hochaktuellen Virus weltweit verbreiten, um danach ein Gegenmittel auf den Markt zu werfen. Leider wird dieses Gegenmittel viel zu früh entdeckt, was schädlich für die Firmenkasse ist - und für den internen Entdecker. 

Auch wenn Wachtmeister Wachter diesmal nicht als pensionierter Kommissar wirkt, sondern als subalterner Angestellter der «Swiss Immunity», löst der hoch begnadete Seniorenfahnder den Fall aus seinem Rollstuhl heraus äusserst souverän.

Die Mitglieder des Ensembles La Satire continue bringen unter der Regie von Andreas Berger in ihrer 16. gemeinsamen Produktion abermals hochaktuelle Themen bissig, temporeich und mit viel Musik auf die Bühne. Und die beiden Autoren Ueli Ackermann und Josef Zindel, unterstützt von den Co-Autoren Born/Suter, werden sich abermals nicht scheuen, bis zwei Minuten vor den Aufführungen an ihren Texten zu fuhrwerken, falls die Satire einmal mehr von der aktuellen Realität überholt werden sollte...

 

Zum 10. Mal findet im Miller's Studio das Kabarett-Festival Spektakuli statt.

IM HOCHHAUS beteiligt sich mit den Vorstellungen von La Satire continue an diesem Festival.

La Satire continue erhielt anlässlich der Thuner Künstlerbörse 2003 den Innovationspreis «SurPrix» der Vereinigung KünstlerInnen-Theater-VeranstalterInnen (KTV).