Die Kleinkunstbühne des
Migros-Kulturprozent.

Tickets

Samstag, 10. Nov. 2018, 20:00 Uhr
2 x 45' plus Pause
Abendkasse und Bar öffnen eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
Saalöffnung: 19.45 Uhr

Ticketreservationen, die heute Samstag getätigt werden, werden nicht mehr berücksichtigt, auch wenn eine Bestätigung (automatisch) erfolgt.

« zurück zur Archivübersicht

Franz Hohler - Matthias Ziegler

Die Tonleiter

Franz Hohler und Matthias Ziegler: Eine heitere Jam Session zweier Freunde, von denen jeder ein Könner auf seinem Gebiet ist.

Franz Hohler - Matthias Ziegler

© Foto: luchterhand literaturverlag (Hohler) / Francesca Pfeffer (Ziegler)

Die Tonleiter

«Manchmal, wenn ich dasitze und Cello spiele, ist es mir, als könnte ich einen Deckel öffnen und ich stiege eine Leiter hinunter.»

So beginnt der erste Text, den Franz Hohler an diesem Abend dem Musiker Matthias Ziegler vorlesen wird, und dieser wird auf einem seiner Flöteninstrumente darauf antworten. Das Instrument des Schriftstellers ist die Sprache, und das Echo darauf ist die Musik. Es ist ein Spiel angesagt zwischen diesen beiden Ausdrucksarten, ein ebenso meditatives wie heiteres Hin und Her zwischen zwei Kunstformen, eine Jam Session zweier Freunde, von denen jeder ein Könner auf seinem Gebiet ist.

Hohlers Text endet mit dem Satz: «Soll ich den Deckel wieder suchen, durch den ich eingestiegen bin in diese Welt, der alles fehlt, was sie böse und unerträglich macht, oder soll ich einfach hierbleiben und sogar noch hinausschwimmen auf die Insel, auch wenn ich Angst habe, ich könnte dabei ertrinken oder es wäre dort draussen so schön, dass ich vergässe, wo ich hingehöre und nie mehr zurückkäme? Das ist die Frage.»

Franz Hohler - Matthias Ziegler

Franz Hohler und Matthias Ziegler kennen sich seit langer Zeit und haben auch schon für Radioproduktionen zusammengearbeitet. Vor 3 Jahren haben sie im Rahmen der Veranstaltung WortKlangRaum im Berner Münster einen Abend gestaltet, der zum Ausganspunkt für einen feinhörigen Dialog von Text und Musik wurde. Immer wieder neue Geschichten, immer wieder neue Klänge, miteinander, durcheinander, nacheinander. Kein Abend ist gleich wie der andere. Die beiden Freunde verstehen es, sich immer wieder gegenseitig zu überraschen und das Publikum auf diese Reise mitzunehmen.